Close
Type at least 1 character to search
Back to top
AGBU Germany Präsident
Georgi Ambarzumjan in der Volksbühne Berlin
Share via
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email
Volksbuehne_Berlin_Januar_2021

Kontinuitäten des Antisemitismus: Solidarität, Appeasement und Spaltung

Berlin – January 5, 2021

Georgi Ambarzumjan nahm an einer Gesprächsrunde im Rahmen der Reihe des Forums demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst der Amadeu Antonio Stiftung in Kooperation mit der Volksbühne Berlin teil.

Er brachte eine armenische Perspektive ein, indem er Parallelen und Unterschiede zwischen den verschiedenen Minderheitenerfahrungen von Armeniern, Juden, Jesiden, Kurden und Türken verdeutlichte.

 

Ein Klassiker der antisemitischen Propaganda ist der Vorwurf, Juden würden die Gesellschaft spalten. Dabei wurden sie in diesem abstrakten Bedrohungsszenario nie als Gruppe gesehen, die sich abzuspalten droht, sondern als Fremdlinge, die die vermeintlich solidarische Gemeinschaft vorsätzlich zerreißen, um aus den entstehenden Konflikten Profit zu schlagen. Auch andere Gruppen haben diese Erfahrungen tief in ihr kollektives Gedächtnis integrieren müssen. Armenier, Kurden, Jesiden und andere Minoritäten wurden historisch immer wieder zum Faustpfand für Appeasement und künstliche Solidarität von Mehrheitsgesellschaften.

Aus armenischer Sicht waren insbesondere die – frei nach Adorno – “Gerüchte über die Armenier” zu nennen, die sich mit den rassistischen Stereotypen über die Juden größtenteils decken und somit Parallelen bei der Verfolgung der beiden Gruppen erzeugten. Beide Gruppen wurden daher auch häufig als Sündenböcke instrumentalisiert, um eine vermeintliche Spaltung der Gesellschaft zu konstruieren: “Der Armenier ist wie der Jude, außerhalb seiner Heimat ein Parasit” – General Fritz Bronsart von Schellendorf, Chef des osmanischen Feldheeres in Konstantinopel, 1919.

Teilnehmer:
Dastan Jasim: Politikwissenschaftlerin und doctoral fellow beim German Institute for Global and Area Studies
Erica Zingher: Redakteurin im Ressort taz zwei für Gesellschaft und Medien
Georgi Ambarzumjan: Präsident von AGBU Germany
Die Moderation führte Hengameh Yaghoobifarah.

 

Volksbuehne_Vorschau

AGBU Germany headquartered in Berlin is the first German Chapter of the Armenian General Benevolent Union (AGBU), the world’s largest non-profit organization devoted to upholding the Armenian heritage through educational, cultural and humanitarian programs across the globe. Headquartered in New York City, AGBU has an active presence in 31 countries and 74 cities.

 

AGBU Germany was founded in 2020 in the awareness of its responsibility towards the Armenians in Germany, Armenia, Artsakh, and in the Diaspora. Inspired by the unwavering determination of its mother organization AGBU founded in 1906, and in appreciation and recognition of its continuous achievements, the Chapter fits as a German link into the ranks of international AGBU Chapters as well as into the global Armenian nation.

Paris 1925, meeting of the AGBU Central Board, seated center, Boghos Nubar. Earliest photo available of the Central Board.
AGBU's Mission and History
vorschau leadership
AGBU Germany's Leadership